Herausgegebene Publikationen

„Barrierefrei und selbstbestimmt Wohnen“ von Claudia Karell & Eberhard Tölke

 Wer möchte nicht gern barrierefrei und selbstbestimmt – möglicherweise trotz Handicaps – durchs Leben gehen?

Ein selbstbestimmtes Leben bringt für jeden Menschen das Recht zum Ausdruck, persönlich ohne Einschränkungen, Bevormundung oder Mobbing in, in vollem Umfang über seine eigene Lebensführung selbst entscheiden zu dürfen. Jeder Mensch hat das Recht seinen Wohnort selbst zu wählen. Er bestimmt, wie er wohnen möchte und mit wem er seine Wohnung teilt. Dies schließt für Menschen mit Handicap die Nutzung von Hilfsmitteln und Assistenzen ein.

Dieser Ratgeber enthält Anregungen und Tipps (die weit über den Rahmen Normen hinausgehen), wie Sie die Hindernisse in Ihrem persönlichen Alltag, die Sie noch am selbstbestimmten Wohnen (be-)hindern, aus dem Weg schaffen können.

Es werden Maßnahmen zur Nutzung für mehr als 20 verschiedene Personengruppen mit und ohne Handicap aufgezeigt. Dabei wurden die einzelnen Maßnahmen unter Berücksichtigung ihrer Fertigkeiten und Fähigkeiten der jeweiligen Personengruppe ausgewählt und auf diese abgestimmt. Im Ratgeber werden die Begrifflichkeiten „Behinderungsbedingter Mehrbedarf“ sowie „Unverhältnismäßiger Mehraufwand“ angesprochen.

Neben einem Überblick zu den bestehenden Angeboten und Dienstleistungen, möchte dieser Ratgeber Ihnen ergänzend Hinweise auf gesetzliche Bestimmungen zum barrierefreien Wohnen geben. Damit werden Ihnen Chancen und mögliche Spielräume zur Durchsetzung bestehender Bedürfnisse aufgezeigt.

Die Tipps zu den Umgangsformen mit den unterschiedlichsten Handicaps sollen helfen, das gegenseitige Verständnis zu verbessern und das gemeinsame Wohnen unter einen Dach angenehmer zu gestalten.

Format: A4 mit 303 Seiten
Preis: 29,90 € (+ 3 € Versandkosten)

Gerne werden Ihre Fragen beantwortet und Ihre Bestellung aufgenommen unter:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Entwicklung und Herstellung von Lehr- und Hilfsmitteln

Arbeit mit dem Modellbaukasten. Verschiedene Personen legen mit den Holzbausteinen das Modell einer Querungsstelle.Arbeit mit dem ModellbaukastenFür eine selbstbestimmte Mobilität sind blinde und sehbehinderte Menschen auf taktil und visuell kontrastierende Informationen im öffentlichen Verkehrsraum angewiesen. Bodengebundene Blindenleitsysteme übernehmen diesbezüglich eine wichtige Funktion in Bezug zu Sicherheit, Wegeleitung und Orientierung. Damit Betroffene in die Planung dieser Bodenleitsysteme einbezogen werden können, hat bith e. V. gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt und der Markusgemeinschaft Hauteroda einen Modellbaukasten für eine taktile und visuelle Darstellung von Blindenleitsystemen im öffentlichen Verkehrsraum entwickelt. Mit Hilfe von Holzbausteinen können Modelle von Fußgängerüberwegen, Haltestellen und anderen Verkehrsraumsituationen gelegt werden. Diese Verkehrssituationen sind dann nicht nur sichtbar, sondern auch ertastbar. So können blinde und sehbehinderte Menschen in die Planungsprozesse zur Gestaltung des öffentlichen Verkehrsraums einbezogen werden.

Begehung von Gebäuden Empfehlungen und Hinweise zur Beseitigung von baulichen und technischen Barrieren

Foto von Mitarbeitern des PARITÄTISCHEN und ExpertInnen von bith e. V. bei der Begehung des Hauses der PARITÄT. Sie sind gemeinsam auf dem Weg vor dem Gebäude unterwegs.Begehung des Hauses der PARITÄT

Die Mitglieder von Barrierefrei in Thüringen - bith e. V. und die Partner des Vereins bieten wirtschaftlichen Unternehmen, Organisationen, Einrichtungen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen und Vereinen Beratungen zum Thema Barrierefreiheit an und erklären vor Ort, wie Barrieren abgebaut werden können.

So unternahmen die bith-ExpertInnen gemeinsam mit den Verantwortlichen des PARITÄTISCHEN eine Begehung des Hauses der PARITÄT zum Aufspüren von Barrieren und gaben Hinweise zu deren Beseitigung.

 

Weiterlesen